Telefon: 04882 - 60 666 33

Tischlerarbeiten im Klaus-Groth Museum

... wir sind zuständig für die Tischlerarbeiten im Museum, schon spannend auf Klaus Groth´s Spuren - keine Angst, ich werde kein Gedicht zitieren, aber ein paar Bilder zeigen...

... wir arbeiten alle uralten Fenster und Türen auf, ergänzen hier und da Rahmenhölzer, tauschen die kaputten Scheiben aus und setzen "neues-altes" Glas mit Kittfalz wieder ein, fertigen in historischer Bauweise innere Fensterflügel und eine fehlende Türlaibung - tolle Arbeit, einzig die niedrigen Sturzhöhen machen meinem Kopf zu schaffen...
Na gut - dann doch ein Gedicht:

Lütt Matten, de Has`,
de maak sick een Spaß
he weer bi´t Studeern
dat Danzen to lehrn
un danz ganz alleen
op de achtersten Been

Keem Reinke de Voss
un dach: dat´s een Kost!
Un seggt:"Lüttje Matten,
so flink op de Padden?
Un danzst hier alleen
op dien achterste Been ?

Kumm laat uns tosam!
Ik kann as de Daam!
De Kreih, de speelt Fidel,
denn geiht dat kandidel,
denn geiht dat man scheun
op de achtersten Been!

Lütt Matten geev Poot,
de Voss beet em dood.
Un sett sick in´n Schatten,
verspies de lütt Matten.
De Kreih, de kreeg een
vun de achtersten Been.
( Klaus Groth )
 

weiterer Abschnitt...

jetzt haben wir die Haustür aufgearbeitet, defekte Gläser mit original altem Glas ersetzt, einige Holzstellen ausgebessert und die Tür wieder gang- und schließbar eingesetzt.

Die gesamten alten Beschläge haben wir "geputzt" und geölt, sie erstrahlen wieder im neuen Glanze...

auch die Trennwand im Obergeschoss steht...

Die Trennwand haben wir in stabiler Bauweise aus Leimbindern gefertigt, eingenutete Glasleisten halten die Isolierverglasung und möglichst große Lichtausschnitte sorgen für einen guten Überblick...

nun kommt auch die Technik...

Zur Information werden in den Räumen Medien-Konsolen aufgestellt, die teils automatisch mit dem Vortrag beginnen, wenn der Raum betreten wird oder aber auch vom Besucher ausgewählt und über einen sogenannten Hörknubbel angehört werden können... spannende Geschichte und die "Klangkörper" die Konsolen haben wir gefertigt.

schöne Idee:
die Schubkastenböden sind aus alten Dielenboden-Resten gefertigt
 

Trittstufe im Obergeschoss

Im Obergeschoss war der Höhenunterschied vom Flur in den Saal einfach zu groß,
also haben wir eine Trittstufe angepaßt und montiert.
Ausführung in Altholz und farbig an den Saalboden angepaßt.

Umbauarbeiten am Empfang

Hinterm Empfang versetckt sich ein wenig Technik und wenn an der Technik gearbeitet werden muß, muß Sicherheit gewährleistet sein und genau dafür sollte die feste Hintergrundwand mit Drehtüren ausgestattet werden ohne das Gesamtbild zu sehr zu verändern.
Wir haben die ( echt schwere ) Hintergrundwand abgebaut und zu uns geholt, Ausschnitte gefertigt, Tectus-Bänder eingelassen und alles wieder montiert.
Aufgabe erfüllt.